Artenschätze

Der Fischotter


Fischotter
Lutra lutra
FischotterFischotterFischotter

Der Fischotter

Der Fischotter (Lutra lutra) ist ein ausgezeichneter Schwimmer und Taucher. Geschmeidig und extrem wendig gleitet er durch das Wasser um Fische und gelegentlich auch Amphibien oder Krebse zu erbeuten. Als Lebensraum bevorzugen Fischotter saubere Flüsse und Seen mit natürlichen und abwechslungsreichen Uferzonen, die genügend Versteckmöglichkeiten bieten. Da die Tiere sehr scheu sind, ist es schwer sie zu beobachten. Ein guter Hinweis für das Vorkommen von Fischottern ist ihr Kot, den sie meist gut sichtbar auf einem Stein oder Baumstamm am Ufer platzieren. Oft kann man darin Fischgräten, -knochen und -schuppen sehen.

Bei uns zu Hause - ein gutes Zeichen

Im Rahmen des Monitorings 2020 konnten wir den Fischotter nicht nur durch den Kot mehrfach nachweisen, sondern auch im Bilde festhalten. So im Juni in Lindewitt (siehe Foto).

Der Fischotter ist deutschlandweit sehr selten geworden. Nach der Umsetzung gezielter Schutzmaßnahmen kommt es in Schleswig-Holstein mittlerweile zu einer langsamen Wiederbesiedlung von Dänemark und Mecklenburg-Vorpommern aus. In der Roten Liste der Säugetiere Schleswig-Holsteins ist der Fischotter als „stark gefährdet“ eingestuft. Im Kreis Schleswig-Flensburg sind sie vereinzelt in der Geest und im östlichen Hügelland zu finden.

Wussten Sie schon?

Der Fischotter kann unter Wasser nicht nur seine Nasenlöcher, sondern auch seine Ohren verschließen. Ebenfalls sein Fell ist bestens an das Leben im Wasser angepasst. Es ist quasi wasserabweisend, mit über 50.000 Haaren pro Quadratzentimeter extrem dicht und schließt beim Abtauchen kleine Luftblasen ein. So bleibt der Fischotter immer trocken und warm.